Malen für Anfänger – Zum effektvollen Galaxy-Bild in 8 Schritten

In der Reihe „Malen für Anfänger“ möchte ich dir zeigen, wie du als Anfänger Step-by-step einfache, aber schöne Bilder und Effekte erzielst. Egal wie sinnvoll Zeichen und Malübungen auch sein mögen, irgendwann möchte man auch das erste eigene „richtige“ Bild in den Händen halten. Wie du mit einem tollen Galaxy-Bild schon mächtig Eindruck schinden kannst, zeige ich dir jetzt.

Malen lernen für Anfänger

Was brauchst du?

  • Aquarellpapier
  • Salz ( klingt komisch, ich weiß)
  • Pinsel (am Besten Aquarellpinsel die viel Wasser speichern)
  • Detailpinsel
  • Aquarell oder Wasserfarbe
  • Gouache/Tempera oder auch Acrylfarbe in Schwarz oder Weiß
  • Nett, aber nicht nötig: Effektfarbe in silber (Wasserfarben, Gouache oder Acryl)

Warum ist das Bild „Malen für Anfänger“-gerecht?

Ein Wort: Der Gegenlicht-Effekt! Das Licht strahlt den Betrachter direkt an. Personen oder Objekte die sich dazwischen befinden liegen tief im Schatten und sind so nur als Silhouette zu erkennen. Hervorragend, dann müssen wir uns nämlich nur um die Outlines kümmern und diese später ausmalen. It’s that easy!

1. Die Skizze

Ich habe meine Vorlage beim Durchstöbern eines alten Skizzenbuches gefunden. Grundsätzlich würde ich dir immer raten die Skizze erstmal in ein Buch oder auf einem Blatt Kopierpapier „vorzuplanen“.

Warum? Weil du hier noch ausprobieren kannst und dir das Aquarellpapier später nicht kaputtradierst. So siehst du auch direkt ob die Idee funktioniert.

Wenn du die Skizze überträgst achte unbedingt darauf, nur ganz leicht aufzudrücken. Wir brauchen Linien die kaum sichtbar sind.

Pinseltipp
Fotovorlage:
Willst du ein Motiv von einem Foto nutzen, drucke es aus und zeichne die Umrisse stark nach. Male es anschließend aus, um zu sehen ob die Silhouette funktioniert. Dann kannst du dich beim Übernehmen der Skizze total auf die Umrisse konzentrieren. Oder du übernimmst die Umrisse der Skizze auf Butterbrotpapier.

2. Anlegen der Flächen

Wie du siehst habe ich hier meine Vorzeichnung recht spartanisch angelegt. Ich habe den Ausgangspunkt der Galaxie später etwas nach unten verlegt.

Vielleicht kannst du die leichten waagerechten Linien und die komischen Halbrunden an der linken Seite sehen. Hier habe ich versucht mich ein wenig am goldenen Schnitt zu orientieren. Wenn dich dich das interessiert, kannst du dich hier schonmal informieren. Das Thema ist für Malen für Anfänger etwas zu groß.

Die dunkelsten Stellen werden in den Ecken liegen. Die Halbrunden Linien zeigen ungefähr, an welchen Stellen die Übergänge sein sollten.

3. Wässern und Farben mischen

Malen für Anfänger- Das Blatt wässern

Wenn du hast, nimm eine großen Pinsel oder Schwamm-ansonsten den Pinsel den du hast- und wässer das ganze Blatt. Wir werden hier Nass in Nass arbeiten.

Wir brauchen Rot, Blau und Schwarz für unser Bild. Aus Rot und Blau mischt du dir ein schönes violett für den Übergang.

4. Jetzt geht´s los!

Malen lernen für Anfänger-erste Flächen Galaxy Girl

Malen für Anfänger-wohin kommen die Kontraste

Wir beginnen jetzt die Farbe auf dem noch nassen Papier verlaufen zu lassen. Vermische die Farben zu Anfang mit sehr viel Wasser und arbeite in vielen einzelnen Schichten. Wenn du diese trocknen lässt, erhältst du typische Flächen. Wenn du lieber weichere Übergänge haben möchtest, verwasche diese mit Wasser.

An dieser Stelle macht sich ein gutes Papier bemerkbar.

Wenn du jetzt arbeitest, musst du dir eins klar machen: Das Licht kommt aus der Mitte der Galaxie. Wo es hinstrahlt ist es hell, was dahinter liegt ist dunkel. Auf die Wolken setzt du also helle Flächen, mit einem rot/rosa Stich und schattierst die andere Seite dann mit dem kühleren Violett und ggf. auch Grau. Wiederhole das immer wieder

Zur Veranschaulichung habe ich versucht dir die Stellen zu markieren.
Das Licht strahlt vom Zentrum in alle Richtungen aus. Die Runden Flächen sind hell, die schraffierten, sind die Schattenseiten. Wie du siehst sind manche hellen Flächen ganz weiß und manche rosa/rot. Das kommt so:

Je weiter die Lichtquelle entfernt ist, desto dunkler ist die dem Licht zugewandte,helle Fläche. Das klingt jetzt erstmal komisch, aber du musst nur dafür sorgen:
Die Lichfläche muss immer heller als die Schattenseite sein!

Das klingt logisch, manchmal vergisst man das jedoch beim Malen . Deshalb aufpassen :). Das Mädchen malen wir aber erst später aus, hier siehst du nur die Schattierung besser.

5. Kräftig salzen bitte!

Salz auf einem Aquarellbild

Jetzt zu meiner absoluten Lieblingsstelle: streue Salz auf die nassen Stellen! Ja, du hast richtig gehört. Wie du hier schon erkennen kannst, entziehen die Salzkristalle rund um den „Liegeplatz“ das Wasser und auch die Farbe. Das führt zu einem sehr interessanten Effekt der hier gut passt.

Nach dem Trocknen wischt du die Kristalle ab und färbst Teile des Bildes wieder nach. Gerne kannst du auch noch einmal nachsalzen. Wiederhole das so oft, bis du mit dem Effekt zufrieden bist, oder das Papier es nicht mehr aufnimmt.

6. Umrisse ausmalen

Umrisse ausmalen

Jetzt kommt die Tempera oder Acrylfarbe zum Einsatz. Male die Umrisse aus. Du kannst sie gerne komplett schwärzen, ich habe jedoch die Hand oben schon etwas heller gelassen, ebenso den unteren angewinkelten Arm, da sonst die Haltung nicht zu erkennen war.

Außerdem habe ich die Frisur und das Kleid geändert. Ich fand das so etwas moderner.

7. Sprenkeln und Highlights

Fast geschafft: Mische jetzt weiße Tempera oder Acrylfarbe mit so viel Wasser, dass sie „spritzbar “ ist. Fasse den Pinsel dann weit hinten am Stil und lass den vorderen Stielteil auf den Zeigefinger deiner linken Hand fallen. Ziele mit der Pinselspitze auf eine Stelle auf dem Blatt die du sprenkeln möchtest.

Pinseltipp
Wenn man den Bildgegenstand hier und da mitsprenkelt, fügt sie sich besser IN die Galaxie. Ich besser anschließend lieber nochmal aus. Wenn du das nicht willst, deck die Figur mit Backpapier ab oder male die Umrisse erst anschließend aus.

Nach dem Sprenkeln nimm dir die Zeit auf der Figur helle Highlights zu setzen. Ein so helles Licht würde irgendwo an den Außenkanten zu sehen sein.

8. Effektfarbe

Ich gebe gerne mit silberner, verdünnter Effektwasserfarbe noch ein paar Highlights in die Wolken oder auch auf die Kleidung.

Jetzt muss nur noch alles trocknen et voilà : Dein erstes Gegenlicht-Bild ist fertig.

Es hat nicht geklappt?

Auch wenn das ein „Malen für Anfänger“ ist, kann es sein, dass dieses Bild dir -in deinen Augen- nicht gelingt. Lass dich davon aber nicht unterkriegen. Jedes Mal wirst du sicherer. Nimm mal andere Farben oder ein anderes Motiv. Immer ohne Druck und mit Spaß an der Farbe.

Weitere Ideen

  • Wie wäre es mit einer Farbkombination mit Grün und Blau? Oder mit Beige und Orange?
  • integriere Vögel. Umrisse von Vögeln sehen super aus!
  • Nimm Planeten dazu
  • Male einen Sonnenuntergang mit Palmenblättern
  • Eine Wüstenlandschaft mit Kamelen vor dem Sonnenuntergang
  • oder wenn dir nicht einfallen will schau mal in meinen 10 ultimative und ungewöhnliche Tipps

Ich hoffe der Beitrag und die Reihe „Malen für Anfänger“ gefallen dir.

Wenn du Fragen oder Anregungen hast, zöger bitte nicht mir einen Kommentar zu hinterlassen oder mir zu schreiben. Folge mir gerne auch auf den sozialen Medien 😉 Danke dir für deine Unterstützung! Mit deiner Hilfe wird dieser Blog zu einem noch besseren Ort!

Follow my blog with Bloglovin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.